WM 2017: Alle Erwartungen übertroffen

Vor rund zwei Wochen bin ich mit riesiger Vorfreude und absolut keinen Erwartungen nach St. Moritz zu den Weltmeisterschaften gereist. Mit zwei fünften Plätzen im Gepäck schließe ich dieses Großereignis nun erfolgreich ab und bin extrem happy mit meiner Performance.

Der Start-Countdown läuft, die Kameras sind auf mich gerichtet, der Start ist freigegeben, letztes pushen und los gehts. Dieser Nervenkitzel vor dem WM-Riesentorlauf war einfach wunderbar zu erleben. Speziell im ersten Durchgang wollte ich unbedingt das Ziel erreichen und habe meinen Lauf taktisch mit etwas Respekt und Sicherheit angelegt. Nach einer guten Zwischenplatzierung und einem extrem guten Gefühl konnte ich dann im zweiten Lauf voll attackieren und mit der viertbesten Zeit den 5. Platz fixieren. Einerseits haben mir nur 0,56 Sekunden auf die Bronzemedaille gefehlt – ein Wimpernschlag. Aber natürlich bin ich extrem glücklich, dass ich bei der großen Siegerehrung mit dem 5. Platz dabei sein konnte – Seite an Seite mit den Weltbesten.

Ebenso war es eine große Ehre für mich, im Teamwettbewerb die Skination Österreich zu repräsentieren. Ich habe alles gegeben, leider hat es schlussendlich nicht fürs Finale gereicht. Eine weitere tolle Erfahrung für mich aber allemal.

Wertvolle Erfahrungen, Kraft und Motivation
Zusammenfassend hab ich mit zwei fünften Plätzen alle meine Erwartungen übertroffen. Ebenso nehme ich wertvolle Erfahrungen mit: ich habe dem Druck dieses Großereignisses sehr gut standgehalten und besser gelernt, mit dem Medienrummel umzugehen. Zudem war die Leidenschaft für unseren Skisport speziell in St. Moritz spür- und erlebbar – mit jubelnden Fans im Zielbereich und einer professionellen Organisation. Diese letzten Tage werden mir immer in wertvoller Erinnerung bleiben und geben mir viel Kraft und Motivation für die nächsten Rennen sowie das Weltcup-Finale Mitte März. Da heißt es nochmals gute Ergebnisse zu liefern und eine Basis für die Saison 2017/18 zu legen.

Ausbau im Speed-Bereich
Speziell in den letzten Monaten habe ich gesehen, dass mein Herz nicht nur für die technischen Disziplinen schlägt – sondern auch in den Speed-Disziplinen sehe ich viel Potential und Leidenschaft. Deshalb werde ich die Super-Gs auch bestreiten, um wertvolle Renn-Kilometer zu sammeln und mich für die kommende Saison 2017/18 gut vorzubereiten.

Ein starkes Team ist alles!
Auch wenn wir die Rennen als Einzelsportler bestreiten – hinter meinen Erfolgen steckt ein professionelles, tolles Team: Trainer, Servicemann, Ausrüster sowie Mentoren und Management. Akribisch arbeiten wir gemeinsam an Details, damit ich in den Rennen alles geben kann und mit physischer sowie mentaler Sicherheit und Stärke unterwegs bin. Danke an jeden Einzelnen, der mich auf meinem Weg begleitet und unterstützt!

Für mich bedeutet der Skisport pure Leidenschaft – auf meinen zwei Brettern zu stehen ist reine Freude. Ich hoffe, dass ich auf meinem Weg speziell den jüngsten SportlerInnen ein Vorbild sein kann und dabei helfe, die Begeisterung für den Skisport weiter zu tragen. Danke für eure Unterstützung und drückt mir die Daumen für die letzten Rennen – ich freue mich schon sehr darauf.

Eure, Stephi

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 7 =