#ThrowbackThursday

Die letzten drei Monate vergingen wie im Flug. Nach meinem Comeback auf Schnee im September in meiner Heimat – Hintertuxergletscher, ging alles Schlag auf Schlag. Die Vorbereitungen für den Weltcup-Auftakt in Sölden liefen sehr gut – ich hatte keine Schmerzen, war gelassen & locker drauf.

Neben den Vorbereitungen konnte ich mich bei meinem Fotoshoot in Innsbruck von meiner ganz persönlichen Seite zeigen, was richtig cool war. Danke >> www.mirjageh.com

Der 5. Platz in Sölden war für mich eine Bestätigung für die Arbeit über den Sommer zuhause, in meinem Umfeld, im Team und an mir selbst. Es hat richtig Spaß gemacht, mit allem was ich geben konnte, diesen schwierigen Hang runterzufahren. Echt ein cooles Erlebnis. Mit großer Freude ging es dann nach Übersee, zum Training in Copper Mountain und den Rennen in Killington.

In Killington war es dann soweit, mein erstes Weltcup-Podium. Heute, ein paar Tage danach, ist dieser 3. Platz für mich immer noch ein unbeschreibliches Gefühl. Für mich kaum in Worte zu fassen. Geladen mit dieser Energie von Killington bin ich jetzt bereits in Lake Louise, wo wir Super-G trainieren. Wie ich bereits in meinem Portrait erzählt habe, möchte ich mich diese Saison auf die Disziplinen Riesenslalom und Super-G konzentrieren. Die langen Ski sind angeschnallt & ich freue mich jetzt auf die bevorstehenden Speed-Tage. Wenn alles gut läuft, bin ich am 2. Dezember am Start und hoffe auf viele Zuseher und Daumendrücker.

Vielleicht noch ein kurzer Blick auf die nächsten Rennen bis Weihnachten. Nach Kanada geht es direkt nach St. Moritz und danach weiter nach Frankreich. Ich freu mich.

#staytuned
#lionfight

Eure Stephi

Danke an meine Partner: #tux #headski #dainese #komperdell #innauerfacts #hintertuxergletscher

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + zehn =