Newsblog

Ich blicke positiv nach vorne

Beim GS Training am 11. Jänner 2019 in Pozza die Fassa (I) habe ich mich bei einem unspektakulären Sturz leider wieder schwer verletzt – Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie. Die Operation ist gut verlaufen und ich kann bereits heute wieder nach Hause.

Nach genau 297 Tage starte ich mit meiner 2. Reha bzw. mit meiner Vorbereitung für mein 2. Comeback innerhalb eines Jahres.

Klar ist es bitter, aber es ist wie es ist und ich blicke positiv nach vorne! Ich werde wieder hart arbeiten und versuche wieder stark zurück zu kommen. Auf alle Fälle werde ich die nächsten 6 Monate wieder dazu nutzen um mich auf das Wesentliche zu konzentrieren, auf die Rehaphase sowie auf die sportliche und persönliche Weiterentwicklung. Insbesondere werde ich hier weiter ein Augenmerk auf meine gefundene Gelassenheit im Sport legen, das gibt mir Mut, Stärke und Kraft den Sport auf höchstem Niveau zu betreiben und auch energetisch auszuhalten.

Dabei vertraue ich auf das gleiche Team, welches mich bereits zu einem unglaublichen Comeback nach Sölden zurück gebracht hat – ÖSV (Stephan Schwab mit seinem Team), Olympiazentrum Innsbruck mit Reha- und Trainingsteam (Roland Luchner) sowie meine Mentoren/Coaches.

An dieser Stelle auch DANKE an meine Ausrüster HEAD, Komperdell, Dainesse, Audi sowie an meinen treuen Partner TUX/Hintertuxergletscher aus meiner Heimat (Zillertal), die mich auf dem Weg vertrauensvoll unterstützen!

Ich halte Euch mit meinem Blog über die Entwicklung der Reha und der sportlichen Entwicklung am Laufenden. Danke für Eure Unterstützung und auf bald wieder im Ski Weltcup 2019!

Eure Stephi

#ThrowbackThursday

Die letzten drei Monate vergingen wie im Flug. Nach meinem Comeback auf Schnee im September in meiner Heimat – Hintertuxergletscher, ging alles Schlag auf Schlag. Die Vorbereitungen für den Weltcup-Auftakt in Sölden liefen sehr gut – ich hatte keine Schmerzen, war gelassen & locker drauf.

Neben den Vorbereitungen konnte ich mich bei meinem Fotoshoot in Innsbruck von meiner ganz persönlichen Seite zeigen, was richtig cool war. Danke >> www.mirjageh.com

Der 5. Platz in Sölden war für mich eine Bestätigung für die Arbeit über den Sommer zuhause, in meinem Umfeld, im Team und an mir selbst. Es hat richtig Spaß gemacht, mit allem was ich geben konnte, diesen schwierigen Hang runterzufahren. Echt ein cooles Erlebnis. Mit großer Freude ging es dann nach Übersee, zum Training in Copper Mountain und den Rennen in Killington.

In Killington war es dann soweit, mein erstes Weltcup-Podium. Heute, ein paar Tage danach, ist dieser 3. Platz für mich immer noch ein unbeschreibliches Gefühl. Für mich kaum in Worte zu fassen. Geladen mit dieser Energie von Killington bin ich jetzt bereits in Lake Louise, wo wir Super-G trainieren. Wie ich bereits in meinem Portrait erzählt habe, möchte ich mich diese Saison auf die Disziplinen Riesenslalom und Super-G konzentrieren. Die langen Ski sind angeschnallt & ich freue mich jetzt auf die bevorstehenden Speed-Tage. Wenn alles gut läuft, bin ich am 2. Dezember am Start und hoffe auf viele Zuseher und Daumendrücker.

Vielleicht noch ein kurzer Blick auf die nächsten Rennen bis Weihnachten. Nach Kanada geht es direkt nach St. Moritz und danach weiter nach Frankreich. Ich freu mich.

#staytuned
#lionfight

Eure Stephi

Danke an meine Partner: #tux #headski #dainese #komperdell #innauerfacts #hintertuxergletscher

 

 

Back on track!

Nach meiner Verletzung am Ende der Saison habe ich letzten Sonntag zuhause am Hintertuxer Gletscher wieder die ersten Schwünge in den Schnee gezogen. Es war ein gutes Gefühl auf der heimatlichen Piste. Es war, als wäre ich nie weg gewesen.

Findet hier ein paar Fotos und hier den offiziellen Pressebericht.

Ich danke allen, die mich auf dem Weg zurück begleitet haben:

ÖSV, Head, Tux, Innauerfacts – VIELEN DANK.

Stephi

 

 

 

Tiroler Sportlerin 2017

Nach bewegten Wochen möchte ich mit euch noch meine Gedanken zur vergangenen Saison teilen. Alles in allem bin ich zufrieden mit dem Winter. Ich hatte anfangs ein paar Top 5 Ergebnisse, die mich so richtig gepusht haben.

Mit dem 4. Platz in Sölden ist der Start in die Saison planmäßig gelaufen und es gelang mir diesen Flow bis Ende Jänner mitzunehmen. Die restliche Saison war durchzogen von einigen Ausfällen, die sehr bitter für mich waren. Olympia ist für mich dann leider auch nicht wunschgemäß verlaufen, wobei ich viele gute Erfahrungen mit nach Hause nehmen konnte. Bei den österreichischen Meisterschaften in Saalbach ist es dann passiert – ein Kreuzband- und Meniskusriss ;-). Im Nachgang betrachtet war es Glück im Unglück, was den Zeitpunkt betrifft. Verletzungen gehören zum Sport dazu und es gibt im Leben wirklich Schlimmeres! Die Vorbereitung in die neue Saison 18/19 läuft bereits. Die Therapie, kombiniert mit Krafttraining im Olympia Zentrum IBK, läuft sehr gut und ich spüre täglich gute Fortschritte. Wenn alles nach Plan läuft, sollte ich Mitte September wieder auf Ski stehen können.

Tiroler Sportlerin des Jahres 2017

Trotz den Ups und Downs in der vergangenen Saison wurde ich für die Tiroler Sportlerwahl nominiert und ich bin sehr stolz darauf, den Viktor überreicht bekommen zu haben. Das ist für mich eine ganz besondere Ehre. Vielen Dank für Eure Wertschätzung – der Dank gilt ganz besonders meiner Familie, meinen Freunden, Fans, Ausrüstern und Sponsoren. Euer Zuspruch gibt mir die nötige Kraft und Energie für den Sommer, um Anfang Saison wieder gesund & fit am Start zu stehen!

Vielen Dank Niki für deine tolle Laudatio.

Ich wünsche euch einen schönen Start in den Sommer!

Liebe Grüße,
Eure Stephi

 

 

Crans Montana

Nach der unglücklich verlaufenen Olympiade in Pyeongchang gilt nun der ganze Fokus dem Saisonsfinale. Es sind noch viele Punkte zu holen, die wichtig sind für nächste Saison. Daher freue ich mich umso mehr über die zwei guten Rennen in Crans Montana.

Es hat Spaß gemacht auf den langen Ski zu stehen, die Ski mal wieder richtig gehen zu lassen und den Speed zu spüren. Der Slalom war schwierig, meine Devise war, alles geben um gut ins Ziel zu kommen. Ein 8. Platz im Super-G und ein 5. Platz in der Kombi sind für mich Ansporn und Motivation für die finalen Rennen.

Es heißt nochmal alle Energien aufzubringen für die Technik Rennen in Ofterschwang und das Finale in Åre, wo ich im Riesenslalom einen fixen Startplatz habe. Ich freue mich drauf.

LG eure Stephi

Olympia: RS vom Winde verweht

Leider wurde der Riesenslalom aufgrund starkem Wind verschoben. Meine ersten Olympia Erfahrungen & Erlebnisse bisher waren sehr spannend. Es ist ein wahres Highlight hier dabei zu sein, dieses Spektakel hautnah mitzuerleben und gleichzeitig fokussiert auf die eigene Leistung zu bleiben.

Mir ist es wichtig, mich nicht zu sehr vereinnahmen zu lassen, bei mir zu bleiben, zu tun was mir gut tut und am Wettkampftag mein gutes Skifahren abzurufen. Es geht mir gut, bin top motiviert für den Riesenslalom und freue mich auf ein super Rennen.

Ich wünsch euch zuhause trotz Zeitverschiebung viel Spaß beim Verfolgen.

LG eure Stephi